Winterurlaub in Sölden

0
127
Familie macht Selfie im Hintergrund die Berge von Sölden
© Ötztal Tourismus

Skiurlaub bei den „RIMLS“ – die Checkliste

Die Vorfreude steigt von Tag zu Tag… der langersehnte Winterurlaub rückt in greifbare Nähe.
Eine gute Vorbereitung und eine sichere Ausrüstung bilden die Basis für einen gelungenen Skiurlaub.
Doch was braucht man alles für einen perfekten Skiurlaub in Sölden?

1. Die richtige Unterkunft

Die Wahl für das richtige Hotel muss im Vorhinein getroffen werden – wenn möglich sollte die Lage direkt im Zentrum sein, in der Nähe von der Giggijochbahn, den Geschäften, den Restaurants, den Bars, aber natürlich auch in ruhiger Lage: Volltreffer – zum einen das Hotel Sölderhof in perfekter Lage, abseits der Hauptstraße oder die Residenz Tamara, direkt an der Hauptstraße, jedoch nach Süden zu den Bergen gerichtet. Je nach Wunsch werden Hotelzimmer mit Frühstück oder mit Halbpension oder auch Appartements für alle Individualisten ohne Verpflegung angeboten. Eine Buchung verläuft schnell und einfach über das Reservierungsteam oder auch über eine Onlinebuchung. Direktbucher liegen hier klar im Vorteil (Bestpreis und viele Benefits)

Hotel(direkt)buchung Sölderhof

Hotel(direkt)buchung „Residenz Tamara“

Hotel(direkt)buchung CHECK 

2. Das beste Material zum Verleih oder auch zum Kauf

Als RIML Hotelgast genießt man einige Vorteile bei den Sportshops RIML.

Beim Onlineshop spart man sich bereits 15%. Also nicht länger zögern, sondern das neueste Testmaterial mieten und eine „Sorge“ weniger haben. Denn was du heute kannst besorgen, verschiebe nicht auf Morgen. Wer lieber vor Ort das Material mietet, kann sich auch hier noch über 10% beim Verleihmaterial freuen. Auch beim Einkaufen in den Sportshops bleibt kein Wunsch offen – Hotelgäste der RIML Betriebe erhalten 5% auf alles was das Herz begehrt (Ski- und Snowboardbekleidung, Skis, Snowboards, Skischuhe, Snowboardboots, Stöcke, Helme, Souvenirs und vieles, vieles mehr) Das Thema Sicherheit auf der Skipiste nimmt auch einen hohen Stellenwert ein. Ein Helm gilt mittlerweile als unerlässlich und man sieht auf den Skipisten nur mehr ganz wenige, die darauf verzichten Ihr Köpfchen zu schützen. Für Sportler die auch gerne in Funparks oder außerhalb der gesicherten Pisten fahren, kommen weitere Schutzmaßnahmen wie Protektoren, Lawinenschutz, Pieps, etc. hinzu. Ein weiteres „Zuckerl“ ist das Skidepot der Sportshops RIML:

In fast allen RIML-Sportshop Filialen im gesamten Skigebiet finden sich sogenannte Skidepots. Dort kann man, so wie etwa im Check In an der Talstation der Giggijochbahn, und an den Bergshops Giggijoch und Tiefenbach seine Ausrüstung über Nacht einfach in einem gesicherten Bereich lassen. Wenn man die Ausrüstung in einem der RIML Sportshops geliehen hat, kann man diese jederzeit kostenlos umtauschen und auch zu einer 50%igen Ermäßigung deponieren. Auch Gäste der Riml-Hotels deponieren ihr Equipment um 50% ermäßigt. Bis zu zwei Wochen kann das Wintersportmaterial dort verstaut werden.

Als RIML-Gast nutzt man auch den Service des Check In’s und lässt sich seine Skier bzw. sein Board innerhalb weniger Minuten überarbeiten. Selbstverständlich kann das Equipment aber auch über Nacht präpariert werden lassen.

Materialbuchung/Depotplatz/Service – CHECK 

3. Skipassbuchung

Kein Ski- und Snowboardspaß ohne gültigen Skipass – daher gilt: Skipasspreis in die Gesamtkalkulation einplanen. Die aktuellen Skipasspreise sind auf der offiziellen Sölden Homepage zu finden. Der Skipass kann direkt vor Ort im Hotel, Sportshop oder auch an der Bergbahn erworben werden. Preis ist überall der gleiche. Für Kinder, Jugendliche und Senioren muss allerdings ein Ausweis vorgelegt werden, da diese Skipässe ermäßigt sind. Im Ötztal gibt es immer wieder etwas neues zu berichten: Letzte Saison kam der Zusammenschluss mit den Skigebiet Obergurgl-Hochgurgl – für die kommende Wintersaison erscheint das nächste Highlight… der Ötztal Superskipass = eine Karte für alle Ötztaler Skigebiete. 356 Pistenkilometer, 90 Liftanlagen und 6 Skigebiete. Das bedeutet: Freie Fahrt auf den gesamten Pisten im Tal, dazu gehören die bekannten Skidestinationen Sölden, Obergurgl-Hochgurgl sowie die familientauglichen Regionen in Hochötz-Kühtai, Niederthai, Gries und Vent. Ab dem Kauf eines 3-Tages-Skipasses ist der Ötztal Superskipass inkludiert. Absolute Schnee- und Spaßgarantie sind somit gesichert.

Skipassbuchung – CHECK 

4. Gaumen verwöhnen

Soweit so gut, der Urlaub kann losgehen. Die Anreise ist hoffentlich problemlos verlaufen und man kann endlich im Hotel einchecken. Sölden hat viel zu bieten und zu erleben… also nichts wie los. In nur wenigen Gehminuten erreicht man vom Hotel Sölderhof und der Residenz Tamara eine der modernsten Gondelbahnen der Welt: die 2016 neu errichtete Giggijochbahn. Bequem erreicht man damit in knapp 9 Minuten das Giggijoch auf 2.283 Metern Seehöhe. Im Skigebiet erwarten die Gäste viele weitere RIML Betriebe, die mit kulinarischen und speziellen Angeboten hungrige und durstige Wintersportler anlocken. Von der urgemütlichen Gampe Thaya auf der roten Piste Nr. 11, weiter ins Bergrestaurant Sonnblick (hier ist der Name Programm) auf der Piste 19/20 bis hin zu den Gletscherrestaurants am Rettenbach- und Tiefenbachgletscher in der so genannten Gletscher Arena, bleiben den Ski- und Snowboardfahrerherzen keine Wünsche offen. Vom luftigen Kaiserschmarren bis hin zum saftigen Burger und dem typischen Skiwasser wird man hier auf höchster Ebene verwöhnt.

Gaumen verwöhnt – CHECK 

lest hierzu auch „3 Fleischgerichte in Sölden“

5. Erholung und Regeneration

Nach so einem wunderbaren Skitag in den Alpen sehnt man sich abends nach Entspannung und die Muskeln wollen wieder gelockert werden. Das richtige nach einem aktiven Tag auf der Skipiste: der Saunabereich im Hotel oder aber auch die Freizeit Arena Sölden, die nur ca. 5 Gehminuten von den Hotels entfernt ist. Der kostenlose Eintritt in das Erlebnisbad ist bei einer Hotelbuchung ebenfalls inklusive… Herz was willst du mehr? Im Erlebnisbad findet man eine große Auswahl an Attraktionen: Wildwasserkanal, Felsengrotte mit Massagedüsen, Blubberboden, Sprudelliegen, Breitrutsche, Großbecken (30°), Kinderbecken (32°) mit Spielecke und Rutsche, Sonnenterrasse, Infrarotkabine, Dampfbad, Relax-Wintergarten, Solarium, Babyrutsche, Wandspiele, Jungle Turtle mit Handpumpe und vieles mehr.

Erholung und Regeneration – CHECK 

6. Kulinarische Gaumenfreuden

Nach einem Tag mit vielen Erlebnissen auf den Ötztaler Bergen knurrt der Magen. Ein abwechslungsreiches Buffet mit exzellenten Menüs und Ötztaler Spezialitäten stehen im Hotel Sölderhof für die Gäste bereit. Tolle Gerichte, mit viel Liebe und den besten Zutaten zubereitet, warten im Hotelrestaurant. Drei Mal in der Woche wird im Hotel Sölderhof auch am Nachmittag eine Skifahrerjause angeboten: Von einer hausgemachten Gulaschsuppe bis hin zu gschmackigen Würstel und zum Kuchenbuffet für alle Naschkatzen, sollte für jeden Gaumen etwas dabei sein.

Wer lieber individueller urlaubt und ein Appartement gebucht hat, kann entweder auf den Skihütten ein genussvolles Abendessen einnehmen oder im Dorf einen weiteren RIML Betrieb besuchen: Die Pizzeria Nudeltopf bietet eine TOP italienische Küche. Der Nudeltopf liegt zentral und leicht erreichbar gleich neben der Gaislachkogelbahn und verfügt über einen großen Parkplatz. Die Pizza im Nudeltopf hat einen sehr guten Ruf, auch die Pasta-Gerichte und Salate verwöhnen Liebhaber der italienischen Küche.

Kulinarische Gaumenfreuden – CHECK 

7. Nightlife

Sölden macht die Nacht zum Tag und wer immer noch über genügend Kräfte verfügt für den geht’s ab auf die nächtliche „Piste“ in die Discos, Nacht Clubs, Bars, Pubs. Da lernt man hautnah kennen, was Söldens legendären Ruf auch als Einkehr- und Ausgehhotspot ausmacht. Lieber schlägt man sich aber nicht die ganze Nacht um die Ohren, den der nächste Skitag in der atemberaubenden Ötztaler Bergwelt lässt nicht lange auf sich warten und das Frühstücksbuffet mit dem herrlichen Duft von frischem Kaffee und knusprigem Brot will ja immerhin auch nicht versäumt werden…

Nightlife und Nachtruhe – CHECK 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here