Umweltschutz und Nachhaltigkeit in den Bergen

0
71

Die Wiesen erstrahlen in frischem Grün, die weißen Schneefelder vom Winter glitzern nur noch auf den hohen Berggipfeln und die ersten Alpenrosen blühen – die Wandersaison ist eröffnet und erfreut Einheimische sowie Gäste.

Doch damit unsere Berge, Wanderwege, Bergseen und überhaupt die Natur im Alpenraum auch weiterhin so traumhaft bleiben, wird Umweltschutz und Nachhaltigkeit immer wichtiger.

Bereits seit 1970 gibt es die Aktion „Saubere Berge“ im Alpenverein. Die Schilder sind allgemein vor Ausgangspunkten und Alpenvereinshütten ersichtlich. Und viel hat sich seit Beginn der Initiative verändert und verbessert: die sachgerechte Entsorgung von Abfällen ist für die meisten am Berg und auch im Tal eine Selbstverständlichkeit.
Dennoch wird in Jahresberichten, Sektionsmitteilungen und Diskussionsrunden das Thema Müll am Berg immer wieder angesprochen.

Umweltschutz Ötztal (c) Riml

Der Naturpark Ötztal hat am 21. April 2019 in Längenfeld einen alljährlichen Umwelttag veranstaltet. Rund 50 freiwillige Helfer (so viele wie noch nie!) sammelten im gesamten Gemeindegebiet weggeworfenen Müll.
Fast eine Tonne Abfall kam beim Frühjahrsputz zusammen. Das ist eine beträchtliche Menge, die verhindert werden muss. Es ist eine gemeinsame Aktion von der Gemeinde Längenfeld, Bergwacht Längenfeld, Ötztal Tourismus und des Naturpark Ötztal.

Mit der Aktion soll das Bewusstsein für Natur- und Umweltschutz gestärkt werden.
Beteiligt waren auch viele Vereine, darunter die Bergwacht, die sich um die Säuberung des gefährlicheren Abschnittes entlang der Ache kümmerte.

www.naturpark-oetztal.at/eine-tonne-muell-gesammelt

Müll am Berg oder auch im Tal mag niemand und das soll auch so bleiben.
Denn besonders im alpinen Raum wird achtlos weggeworfener Abfall schnell zum Problem. Für Wanderer, die eine volle Flasche Wasser den Berg hinauftragen können, muss es doch ein Leichtes sein, die leere Flasche wieder mit ins Tal zu nehmen. Egal ob Zigarettenstummel, Taschentuch oder Obstschale – Müll hat am Berg nichts verloren!

Daher gilt: Wenn am Berg Müll anfällt – und sei es von Apfel oder Banane – einfach zurück in den Rucksack packen und im Tal recyceln.

 Denn was man „voll“ raufgetragen hat, schafft man auch „leicht“ wieder bergab!

VERROTTUNGSZEITEN:

Bananen- oder Orangenschale1-3 Jahre
Papiertaschentuch1-5 Jahre
Zigarettenstummel2-7 Jahre (+ Chemikalien, Schwermetalle)
Kaugummi5 Jahre
Blechdose50-500 Jahre
Plastikflasche100-5.000 Jahre
Plastiksack120-1.000 Jahre
Aluminiumpapier200-400 Jahre
Aludose400-600 Jahre
Babywindel, Damenbinde500-800 Jahre
Glasflasche (ganz)4.000-50.000 Jahre – nicht messbar
Styropor6.000 Jahre – nicht messbar
Batterie100-1.000 Jahre (+ Chemikalien, Schwermetalle)

Hier noch ein paar Tipps vom Alpenverein für nachhaltiges Wandern:

1.) VORBEREITUNG UND TOURENPLANUNG:

Nehmt eine regionale Jause mit auf die Wanderung

Wiederbefüllbare Flaschen und Jausenboxen sind ideale Wegbegleiter (somit werden Einmalverpackungen vermieden)

2.) AN- UND ABREISE:

Öffentliche Verkehrsmittel nützen

Wenn möglich schon bei der Anreise, ansonsten vor Ort mit den regionalen, öffentlichen Verkehrsmitteln. Bei uns im Ötztal die ÖTZTAL PREMIUM CARD nutzen (vom öffentlichen Linienverkehr bis hin zum Hüttentaxi und zu den Seilbahnen ist alles inkludiert – kein Problem also das eigene Auto während des gesamten Urlaubs stehen zu lassen).

3.) AUF DER WANDERUNG:

KEINEN MÜLL auf dem Weg liegenlassen bzw. wieder mitnehmen.

Auch pflanzlichen Abfall wieder mitnehmen (Verrottungszeiten beachten!)

Zigarettenstummel mit ins Tal nehmen und dort entsorgen

4.) AUF DER ALM/HÜTTE:

Ressourcen nicht verschwenden

Wasser und Energie sparen

Hüttenschlafsäcke verwenden

Regionale bzw. auch unverpackte Lebensmittel essen

Mit Nahrungsmitteln sorgsam umgehen

UND ALLGEMEIN:

  • nicht zu laut sein – man soll sich in den Bergen erholen und den Trubel vom Tal/Ort/Stadt entgehen
  • Hunde anleinen
  • die Natur und den Lebensraum von alpinen Tieren und Pflanzen respektieren und dafür sorgen, dass diese noch lange so erhalten bleibt.

Darum denkt auch ihr bei eurer nächsten Wanderung, Radtour etc. an den Umweltschutz und lasst uns zusammen die Berge und die Natur so erhalten, damit der Lebensraum der Alpen noch lange so berauschend ist, wie wir ihn jetzt vorfinden.

Schild-Haltet die Berge sauber (c) Alpenverein Österreich

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here