Fashionshow der Tiere – Almabtrieb in Zwieselstein

Der Almabtrieb in Zwieselstein Ötztal findet jährlich immer am 2. Sonntag im September statt.

0
79
Almabtrieb von der Gampe Thaya
© Zwatz - Prantl

Wenn sich die Berge im roten Gewand zeigen und die Bergspitzen vom ersten Schnee schon leicht „angezuckert“ wurden, dann neigt sich der Sommer in den Ötztaler Bergen dem Ende zu und es heißt langsam Abschied nehmen von den Almen.

Beim Jakob Prantl auf der Almwirtschaft Gampe Thaya weiden im Sommer 14 Kühe vom Tiroler Grauvieh – einer robuste Rinderrasse, die sehr geländegängig ist, welches in den Ötztaler Bergen definitiv von Vorteil ist. Anfang September spüren die Kühe schon langsam, dass der Sommer zu Ende geht. Dies heißt für die Töchter von Jakob und deren Freundinnen, dass die Zeit des Almabtriebes gekommen ist. Diese Veranstaltung  findet immer am 2. Sonntag im September statt und ist jedes Jahr ein Highlight.

Schmuck für den Almabtrieb
© Zwatz – Prantl

Sind die Tiere nämlich alle gesund über den Sommer gekommen und ist kein Tier auf der Alm gestorben, so werden die Tiere traditionell prachtvoll geschmückt. Den Schmuck stellen Anna Lena und Raphaela mit ihren Freundinnen eine Woche vor der Veranstaltung her. Jede Menge Arbeit steckt dahinter, die prachtvollen Gestecke mit den bunten Farben der Natur zu schmücken.

„Die Zutaten für die schönen Gestecke finden wir alle im Wald, direkt auf unserer Alm“, weiß Raphaela zu berichten. „Von Blaubeer- und Grantenbuschen, bis zu Zirmbaumästen und Almrosenstauden, alles verarbeiten wir auf den großen und kleinen Schmuckstücken“.

Und am Sonntag ist es dann soweit. Die Kühe spüren schon in der Früh, dass heute etwas anders ist. Sie werden nicht, wie alle Tage, auf die Weide oberhalb der Alm getrieben, sondern sie dürfen neben der Alm noch die letzten Almgräser genießen.

Herstellung des Almabtriebs Schmuck
© Zwatz – Prantl

Derweil treffen alle Hirten und Frauen auf der Alm ein und treffen sich zum Almfrühstück. Der Tag wird gemeinsam begonnen und der Ablauf wird kurz besprochen. Alle fleißigen Helfer, die im Sommer auf der Alm dabei waren, sind beim Almabtrieb dabei, ob groß oder klein, jung oder alt, es ist ein Fest für alle…

Um 10 Uhr startet Jakob voran und mit dem Schrei „Kuisellan…“ folgen ihn seine Tiere aufs Wort. Und hintan, die Familie in der Ötztaler Tracht, wie es sich für einen Feiertag im Ötztal gehört. Weiter unten, dann ca. 3 km vor Zwieselstein, erhalten die Kühe ihren schönen Kopfschmuck. Heuer sind alle Tiere heil über den Sommer gekommen und somit erhält jede Kuh eine schöne Krone.

Und die Fashion kann beginnen…

In Zwieselstein wird Mensch und Tier schon von vielen Zuschauern erwartet. Die Heimkehrer werden feierlich empfangen und es werden zahlreiche Fotos gemacht. Beim anschließenden Fest werden Erfahrungen vom Sommer ausgetauscht und die Hirten stoßen bei einem Glas Wein auf die gute Sommersaison an.

Almabtrieb von der Gampe Thaya
© Zwatz – Prantl

Facts

  • Die Almwirtschaft Gampe Thaya von Jakob und Daniela Prantl befindet sich im Almen- und Wandergebiet Hochsölden auf 2.000 m
  • Die Alm ist im Sommer von Mitte Juni bis Ende September geöffnet (Montag Ruhetag)
  • Der Almabtrieb findet jährlich immer am 2. September Sonntag statt. In Zwieselstein (3 km südlich von Sölden) werden die Tiere um ca. 13 Uhr empfangen. Beim Fest spielt Musik und die Bäuerinnen verköstigen die Zuschauer mit Ötztaler Spezialitäten.
  • Der Kopfschmuck der Kühe kommt zur zum Einsatz, wenn alle Tiere den Sommer heil überstanden haben.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here