Der perfekte Skitag in Sölden

0
227
Der perfekte Skitag in Sölden

Winter ist nicht gleich Winter. Schnee ist nicht gleich Schnee. Ski fahren ist nicht gleich Ski fahren. Vor allem aber ist Ski fahren im Winterskigebiet nicht gleich Ski fahren am Gletscher.

Der Gletscher übt auf die meisten (Urlauber, Gäste, Wintersportler) eine ganz besondere Faszination aus. Jeder Sölden-, Ötztalurlauber will im Skiurlaub mal zum Gletscher fahren und dieses Bedürfnis teilen wir absolut. Vor allem bietet der Gletscher eine einzigartige Kulisse, die es auf jeden Fall wert ist, gesehen zu werden. Wer dieses wundervolle Bergpanorama ganz gemütlich genießen will, reserviert am Besten beim Armin im Gletschertisch und lässt sich kulinarisch verwöhnen.

In diesem Blog möchten wir euch unsere perfekte Skisafari im Winterskigebiet von Sölden vorstellen. Da ein Bild bekanntlich mehr sagt, als 1.000 Worte, lassen wir einige Bilder für sich sprechen.

Nachdem wir uns bei einer der zahlreichen Sport Riml Filialen bestens ausgestattet haben, wird der Tag mit der Auffahrt mit der Gaislachkogelbahn, die zu den mordernsten Gondelbahnen weltweit zählt, begonnen. An der Mittelstation angekommen, blickt man auf den Steilhang Mittelstation|Wasserkar.

Auf diesem anspruchsvollen Hang performt die Skischule Sölden-Hochsölden immer mittwochs ihre Nightskishow – die absolut sehenswert ist. Mal ganz ehrlich: seht euch dieses Gefälle an… könntet ihr euch vorstellen diese Piste bei Nacht im Dunkeln zu fahren?

Als nächstes nehmen wir an unserem perfekten Skitag die neue Wasserkarbahn um zur Heidebahn zu gelangen.

03 AusstiegWasserkar-BlickHeidebahnBerg (c) Marie-Theres Riml

Die Piste #2 ist eine blaue Piste und für Anfänger eben so gut geeignet, wie für avancierte Fahrer. Das Gelände unterhalb der Heidebahn ist kupiert und hat einige Wellen & Übergänge, die Skivergnügen der Extraklasse versprechen.

04 Heidebahn (c) Marie-Theres Riml

Unser Tipp: Fahrt diesen extrem breiten Hang gleich mehrmals nacheinander, um die Übergänge so richtig zu verinnerlichen.

Eine Auffahrt zum Gaislachkogel steht bei uns als nächstes am Programm. Die Aussicht von dort oben ist einfach Einzigartig. Für die Social Media affinen unter euch: Ein Foto vom Gaislachsee ist auf jeden Fall eine Instagram-Story wert.

05 Gaislachsee (c) Marie-Theres Riml

Die Abfahrt vom Gaislachkogel führt für Pros über das „rote Karle“ (Piste #1b) – eine der steilsten Pisten im gesamten Skigebiet. Weniger geübte Skifahrer nehmen lieber die Umfahrung über die rote Piste #1.

Und dann gelangt man zu einer unserer weiteren Lieblingspisten – die beim 2er-Sessellift Gratl

Dieser Lift ist ab dem Winter 2019/20 übrigens einer der 2 letzten nicht kuppelbaren Sesselliften in Sölden. Die Auffahrt mit diesem Lift dauert folglich etwas länger, als man in unserem Skigebiet gewöhnt ist.

12 Gratl (c) Marie-Theres Riml

An einem sonnigen Tag spricht aber absolut nichts dagegen, die Beine mal ein wenig länger rasten zu lassen, da die Piste schon recht steil und anspruchsvoll ist. Aufgrund der top Präparierung, ist sie aber (wie man so schön sagt) „eine Bank“.

Nach ein paar Runden, die man hier gedreht hat, geht’s dann weiter zur Langeggbahn über eine blaue Piste, die ähnlich wie jene bei der Heidebahn, nicht zu steil aber wieder mit kupiertem Gelände versehen ist.

Nachdem wir doch schon einige Zeit auf der Piste verbracht haben, ist es nun aber definitiv Zeit für die erste Pause und dafür gäbe es keinen besseren Spot, als die legendäre Gampe Thaya. Um sich ein wenig zu stärken, empfehlen wir eine Kleinigkeit zu essen.

Unser Tipp: vor 12 Uhr dort sein

  1. damit ihr leichter einen Platz bekommt
  2. um nachher die Mittagszeit, in der die Pisten viel leerer sind, besser nutzen zu können

Nach der Einkehr auf der Gampe Thaya würden wir euch noch ein paar Fahrten entlang der Langeggbahn empfehlen. Der Langegg ist vor allem am Vormittag immer recht „crowded“, da die meisten Skifahrer in dieser Zeit zum Gletscher fahren. Über die Mittagszeit erfährt man hier die kürzesten Wartezeiten.

Dann ist jedoch ein schöner Tagesausklang mit einem entspannten, wenn gleich etwas verspätetem Mittagessen angesagt. Dafür empfehlen wir das Bergrestaurant Sonnblick mit seiner großzügigen Sonnenterrasse in Hochsölden. Das Speisenangebot reicht von leichten Salaten, über Schweinsripperl, oder einen deftigen Burger bis hin zum flaumigen Kaiserschmarren oder Topfennockerln – alles mit viel Liebe zubereitet.

Am besten ihr werft einen Blick auf die Webseite oder auf Instagram… aber lieber erst kurz vor ihr Einkehrt, sonst wird der Hunger möglicherweise zu früh zu groß.

Lasst euch verwöhnen, bevor ihr dann euren Tag beim Aprés Ski, oder im Spa ausklingen lasst.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here